Psychische Störungen

Die Fülle psychischer Störungen ist auf den ersten Blick verwirrend:

Depressionen, Ängste, Zwangsstörungen, Anpassungs und Belastungsstörungen, psychosomatische Störungen, Persönlichkeitsstörungen, Süchte, Ess-Störungen, Schlafstörungen usw.

Dazu kommt, dass jede Störungen Unterformen hat. Zum Beispiel Depressionen:

Es gibt primäre und sekundäre Depressionen, leichte, mittlere und schwere Depressionen, endogene und rezidivierende Depressionen …

Hinter den meisten dieser Störungen verbirgt sich die selbe psychische Dynamik: mangelnde Liebe. Wir Menschen sind als Babys und Kinder  darauf angewiesen, nahezu grenzenlos geliebt zu werden, doch ist der Liebesentzug in unserer Kultur die Regel. Die Eltern können vielleicht selbst nicht voll lieben oder die Liebe wird  aus erzieherischen Gründen zurückgehalten.

Die Folge davon ist Selbstablehnung. Irgendetwas kann mit mir nicht stimmen oder Was muss ich tun, um die lebensnotwendige Liebe zu verdienen?, sind die unbewussten Botschaften, die sich früh im Bewusstsein der meisten Kinder bilden. Damit geht das Karoussell der Neurosen los. Statt Selbstvertrauen und Zuversicht entstehen Depressionen, Ängste, Wut, Hysterie und/ oder Hypochondrie.

Meer_1Abgesehen von aktuellen Störungen wie Traumata oder anderen gra- vierende Ereignissen, sind also die meisten psychischen Störungen sekundäre Phänomene, ausgelöst durch mangelnde Liebe. Nun ist auch klar, was heilt: das Zurückgehen an die Quelle. Die Liebesfähigkeit, besonders die Selbstliebe muss erwachen. Das scheint unmachbar, doch wer es erlebt hat, wundert sich, wie einfach es ist. Die alten Bilder („etwas stimmt mit mir nicht“) müssen überformt werden. Das geht mit Hypnose, bei der neue positive Selbstbilder im Unterbewusstsein verankert werden. Der andere Weg ist die Körper-Psychotherapie, bei der entweder über ein positives Körperbewusstsein Botschaften wie „ich werde gehalten“ auf- genommen werden oder bei der die Wut und Enttäuschung und Verletzung aggressiv ausgedrückt wird, bis die Selbstliebe durchbricht.

 

Man jumping over precipice between two mountains at sunset